Köln

Dominikanerkonvent Hl. Kreuz

Bereits 1221 kamen die Dominikaner nach Köln, wo bald darauf in der Stolkgasse das Kloster „Heilig Kreuz“ gegründet wurde. 1248 kam Albert der Große von Paris nach Köln, um dort ein „Studium generale“, als ein Studienhaus des Ordens zu errichten. Viele große dominikanische Namen zählten zum Kölner Konvent: u.a. Thomas von Aquin und die Mystiker Meister Eckhart, Johannes Tauler und Heinrich Seuse. 1799 fielen Kirche und Kloster der Französischen Revolution zum Opfer.

Nach der Wiederbegründung der Provinz Teutonia 1895 kehrten die Dominikaner 1898 nach Köln zurück und begannen in der Lindenstraße mit einem Klosterneubau. Die heutige Klosterkirche wurde 1952 eingeweiht. Die Brüder, die zum Konvent gehören, sind im Predigt-, Beicht- und Gesprächsdienst sowie in der kategorialen Seelsorge und der Provinzleitung und -verwaltung tätig, die hier ihren Sitz hat.

Kontakt

Lindenstr. 45
50674 Köln
Tel.: +49 (0)221 58070000
www.dominikanerkloster-koeln.de

Der Konvent Heilig Kreuz gehört zur Dominikaner-Provinz Teutonia.