Dominikanische Stimmen aus der Ukraine – Woche 15

Wir verstärken hier die Stimmen unserer Mitbrüder aus dem ukrainischen Kriegsgebiet auf Deutsch. Sie engagieren sich mit allen Kräften vor Ort für Menschen, die Hilfe brauchen. Wenn Sie unsere dominikanische Familie in der Ukraine unterstützen wollen, ist dies z.B. direkt über ihre Aktionswebseite hilfeukraine.dominikanie.pl möglich. Dort haben die ukrainischen Dominikaner mit ihren polnischen Mitbrüdern Infos und direkte Wege aufgeführt: Was wird dringend gebraucht? Wo helfen die Dominikaner im Kriegsgebiet? Wie kommen die Sachen zu den Menschen? Will ich Geld spenden oder direkt konkrete Lebensmitteleinheiten? Herzlichen Dank an alle Unterstützenden!


Kiew, Samstag, 11. Juni, 16:10 Uhr

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

heute habe ich mit einer älteren Frau telefoniert, deren Sohn an der Front kämpft. „Guten Morgen, hier ist Pater Jarosław…“ Am anderen Ende: Schweigen. Ich habe mich noch einmal vorgestellt und erklärt, warum ich anrufe. Nach einer Weile erzählte sie mir, dass die fremde Männerstimme im Hörer sie überrascht und erschreckt habe. Wie wahr; in Kriegszeiten kann ein solcher Anruf eine schlechte Nachricht über ihren Sohn bedeuten. Frau Nadia ist beiweitem nicht die einzige Mutter, Ehefrau oder Tochter, die den Telefonhörer mit Besorgnis abnimmt.

Vor einer Woche reiste ich mit dem Zug von Kiew nach Chmelnyzkyj. Mir gegenüber saß – oder lag – ein junges Mädchen. Ich wurde aufmerksam auf sie, weil sie mich an Maryna erinnerte, eine Freiwillige und Schauspielerin des Kiewer Theaters „Silberinsel“, die zu Beginn des Krieges mit uns zusammengearbeitet hatte. Dieses Mädchen ging allerdings auf Krücken. Am Tag zuvor hatte sie sich das Bein schwer verstaucht und sich einige Bänder gerissen. Ich konnte ihre Lage nachempfinden, auch ich hatte in letzter Zeit Probleme beim Gehen. Meine Sitznachbarin war auf dem Weg zu ihrem Freund, der beim Militär dient. Dieses Treffen war ihr offensichtlich sehr wichtig, denn selbst eine schwere Verletzung hielt sie nicht von der Reise ab. Auf dem Bahnsteig in Winnyzja wartete ein junger Soldat auf sie. Es wurde schnell klar, dass ich nicht der Einzige war, der das Paar beobachtet hatte. „Wenn er ihr die Handtasche abnehmen würde, könnte sie leichter gehen“, bemerkten die Frauen, die neben mir saßen, trocken. Der junge Mann war offensichtlich unerfahren und sah aus, als wüsste er nicht recht, was er tun sollte. Ich hoffe, dass der Krieg sanft zu ihnen sein wird und dass sie noch Zeit haben werden, sich miteinander zu vergnügen und zu lernen, füreinander zu sorgen.

Der Krieg bringt die Menschen dazu, ihre Gefühle zu zeigen. Ich sehe das fast jeden Tag in den Straßen der ukrainischen Städte. Unser Priorat ist von Militärstützpunkten umgeben, so dass es nicht an Männern und Frauen mangelt, die in Uniform herumlaufen. Die Menschen hier spüren instinktiv, dass wir unsere Zeit nicht verschwenden dürfen, denn es bleibt nicht viel davon übrig. Vor allem, wenn ein Freund, Ehemann oder eine Ehefrau jeden Moment an die Front geschickt werden kann. Leider hören wir immer öfter von den schmerzlichen Verlusten auf ukrainischer Seite. Pater Tomek hat kürzlich ein Foto vom Marsfeld in Lviv gemacht. Es ist ein großer Platz neben dem Lychakiv-Friedhof. Die neuen ukrainischen Helden werden nun nach und nach dort begraben. „Es ist ein tragischer Kalender, der die Tage und Monate des Krieges misst“, schrieb ich an Tomek. „Das letzte Mal, als ich im Winter dort war, war der Platz leer“, antwortete er.

Viele Menschen, die Kiew verlassen hatten während des Beschusses und der Belagerung durch die russische Armee, kehren jetzt zurück. Es ist leicht zu erkennen, dass die jungen Leute ihre Stadt und vor allem einander vermissen. Als ich die Chreschtschatyk-Straße entlangging, hielt ich in einer weltberühmten Restaurantkette an, um einen Happen zu essen. Ob es aus Hunger oder aus Freude darüber war, dass der Laden wieder geöffnet hat, weiß ich nicht. An Kunden mangelte es jedenfalls nicht. An einem Bildschirm, an dem man bestellt, erklärte ein Teenager seiner Freundin, wie sie in Polen Dinge bestellen könnten, die hier nicht erhältlich sind. Ich bin froh, dass diese jungen Leute zurückgekommen sind und dass die Metropole seit kurzem wieder lebendig geworden ist. Ich stimme mit Ruslan Gorovyi überein, einem ukrainischen Autor, dessen Bücher ich gelesen habe, dass wir diesen Krieg gewinnen, solange wir am Leben bleiben. Nach 108 Tagen täglicher Kämpfe, nach dem Einschlag von Bomben und Raketen im ganzen Land, haben die meisten Ukrainer den Krieg als eine Tatsache akzeptiert. „Es ist eine sehr wichtige Erfahrung“, erklärt Ruslan. „In solchen Momenten hebt man sein Leben nicht für später auf. Man sagt nicht: Wenn wir gesiegt haben, werden wir mit unserem Leben weitermachen. Nein. Das ist jetzt unser Leben. Und es wird kein anderes für uns geben. Was auch immer um uns herum geschieht, wir müssen unser eigenes Leben leben, solange wir dazu in der Lage sind.

Am 24. Mai, dem liturgischen Gedenktag der Erhebung der Reliquien des heiligen Dominikus, gründete Pater Gerard, der Ordensmeister, ein neues Dominikanerpriorat in Chmelnyzkyj. Es handelt sich dabei natürlich um einen formellen Akt, da die Brüder bereits seit einigen Jahren dort leben und dienen. Nun hat unsere Präsenz in dieser Stadt einen offiziellen Status erhalten. Ich bin froh, dass dies geschehen ist, und ich bin überzeugt, dass die Entscheidung des Ordensmeisters ein Zeichen der Hoffnung sein wird, eine Art Bestätigung „von oben“, dass wir als Predigerbrüder in der Ukraine gebraucht werden. Besonders jetzt.

Ich bin nach Chmelnyzkij gereist, um Pater Jakub persönlich für seinen Dienst zu danken, da er nach Polen gehen wird. Ich hoffe, dass er seine Sprachkenntnisse und die Erfahrungen, die er in Lemberg und Chmelnyzkyj gesammelt hat, gut nutzen wird; er wird eine ukrainischsprachige Seelsorge im Priorat St. Hyazinth in Warschau übernehmen, die dort bereits seit vier Jahren besteht. Nach der Sonntagsmesse kamen einige Leute in die Sakristei, um sich zu verabschieden. Ein Ehepaar mit zwei Kindern bedankte sich bei Jakub für seine Bescheidenheit im Dienst und im täglichen Leben. Es ist immer schön zu hören, dass ein Dominikanerbruder für seine Bescheidenheit gelobt wird. Die Brüder in Chmelnyzkyj helfen neben ihrem Dienst im Priorat auch in der größten Diözesanpfarrei der Ukraine, der Pfarrei Christkönig.

Am nächsten Tag las ich den Auftrag der Patres Wojciech, Włodzimierz und Igor, die gerade in die Gemeinschaft von Chmelnyzkyi aufgenommen wurden. Eine Assignation ist ein formelles Dokument, in dem der Provinzial den Bruder anweist, in einem bestimmten Priorat zu leben, und dem Oberen dieses Priorats befiehlt, den Bruder freundlich aufzunehmen und ihn mit Liebe zu behandeln. Ich hoffe, dass Pater Wojciech ein guter Oberer des neuen ukrainischen Priorats unter dem Patronat des Heiligen Dominikus sein wird.

In meinen Briefen schreibe ich oft über Tiere. Das ist unvermeidlich, denn auch sie sind Opfer des Krieges. Bei meiner letzten Zugfahrt fühlte ich mich ein wenig wie auf der Arche Noah. Eine Dame ging mit einem Dackel am Waggon entlang, und eine andere Dame bat aus Angst vor einem möglichen Tierkampf: „Bitte kommen Sie nicht näher, denn wir haben Katzen.“ Zum Schluss möchte ich Ihnen die Geschichte des Hundes Masha erzählen, die mir zuerst während der Autofahrt erzählt und dann von Vater Misha in Fastiw auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht wurde:
„Letzte Woche habe ich mich den Freiwilligen vom Haus des Heiligen Martin de Porres und einem Team vom San Angelo Café angeschlossen, und wir haben ein weiteres Straßenfest für die Menschen in Borodyanka vorbereitet. Neben unserem Imbisswagen mit Burgern und Hotdogs stand eine Frau mit drei Hunden. Sie trug einen Wintermantel. Die Leute sahen sie verächtlich an, und sie selbst hatte offensichtlich nicht den Mut, sich in die Schlange zu stellen. Ein Freund, mit dem ich mich unterhielt, erklärte: „Sie ist unsere örtliche Verrückte, aber sie und ihre Hunde haben zwölf Menschen gerettet. Der Rest der Geschichte wurde von der Frau selbst erzählt, nachdem wir ihr drei Hotdogs und einen leckeren Kaffee angeboten hatten. Die Frau hatte ihren eigenen Stil, und als sie die Tasse in die Hand nahm, sagte sie, dass richtiger Kaffee ohne Zucker getrunken werden sollte, denn mit Zucker ist es kein Kaffee mehr. „Die ersten Tage im März waren schrecklich. Die Hauptstraße von Borodyanka war völlig verwüstet. Das alles geschah nach dem 8. März. Ich ging mit einem Handwagen und meinen Hunden auf der Straße spazieren, und einer von ihnen, Mascha, biss mich in die Hose und begann, mich in Richtung eines zerstörten Hauses zu ziehen. Ich sagte Mascha, was ich von diesem Verhalten hielt, und benutzte dabei ein sehr starkes Vokabular, aber sie wollte nicht lockerlassen und bellte weiter. Meine Enttäuschung ignorierend, zog sie mich weiter in Richtung der Ruine. Schließlich kamen wir dort an. Der Hund lief voraus und bellte immer wieder an einer bestimmten Stelle. Ich ging neugierig hinüber, bückte mich und hörte menschliche Stimmen, die von unten aus den Trümmern kamen: `Wir sind seit sechs Tagen hier, wir brauchen Essen und Wasser, bitte helft uns!´“ Später fand Mascha vier weitere Menschen in einem anderen zerstörten Haus. Da die Frau selbst sehr ungewöhnlich aussah, gelang es ihr, trotz der Präsenz der russischen Armee in Borodjanka durch die Straßen zu gehen. Sie war mit Hunden und einem Karren unterwegs, in dem sie Wasser und Lebensmittel mit sich führte. Wenn die Besatzungssoldaten sie fragten, was sie da tue, antwortete sie immer, dass sie die Hunde füttere. Ein paar Wochen lang brachte sie den Menschen unter den Trümmern Wasser und Essen.

Zufällig – oder vielleicht auch nicht – fand ich im Internet ein Gedicht des berühmten ukrainischen Dichters Serhiy Zhadan mit dem Titel „Schlaf mein kleines Kind“. Es ist ein bewegendes Kriegs-Wiegenlied, das vor ein paar Jahren zum Gedenken an den 15-jährigen Jungen Danylo geschrieben wurde. Er kam im Februar 2015 in Charkiw bei einem Terroranschlag der russischen Separatisten auf den „Marsch der Einheit“ auf tragische Weise ums Leben. Das Gedicht endet mit einer einfachen, aber wahren Aussage: „Je länger der Krieg andauert, desto mehr Mut ist nötig.“

Vergessen Sie die Ukraine nicht!

Mit Grüßen und der Bitte um Ihr Gebet,

Jarosław Krawiec OP


Bisherige Briefe seit Kriegsbeginn:

November 2022 | Oktober 2022 | September 2022 | Juli 2022 | Juni 2022

Woche 15 | Woche 13 | Woche 10 | Woche 6

Woche 5 | Woche 4 | Woche 3 | Woche 2 | Woche 1