Dominikanische Stimmen aus der Ukraine – September 2022

Wir verstärken hier die Stimmen unserer Mitbrüder aus dem ukrainischen Kriegsgebiet. Sie engagieren sich mit allen Kräften vor Ort für Menschen, die Hilfe brauchen. Pater Jarosław Krawiec wurde für seine „Briefe aus der Ukraine“, die wir hier auf Deutsch übersetzt dokumentieren, mit dem diesjährigen Good News-Medienpreis der Schweizer Bischofskonferenz ausgezeichnet.

Wenn Sie unsere dominikanische Familie in der Ukraine unterstützen wollen, ist dies z.B. direkt über ihre Aktionswebseite hilfeukraine.dominikanie.pl möglich. Dort haben die ukrainischen Dominikaner mit ihren polnischen Mitbrüdern Infos und direkte Wege aufgeführt: Was wird dringend gebraucht? Wo helfen die Dominikaner im Kriegsgebiet? Wie kommen die Sachen zu den Menschen? Will ich Geld spenden oder direkt konkrete Lebensmitteleinheiten? Herzlichen Dank an alle Unterstützenden!


Kiew, Mittwoch, 14. September, 17:15 Uhr

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

200 Tage sind seit dem Beginn des Krieges vergangen. Obwohl die jüngsten militärischen Erfolge der ukrainischen Armee und die Aufhebung der russischen Besatzung in den Gebieten der Oblast Charkiw und im Süden des Landes uns Freude, Hoffnung und Erwartung gebracht haben, sind wir uns alle bewusst, dass der Weg zum vollständigen Sieg noch weit ist. Heute, am Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes, begehen wir in der Ukraine auf Initiative des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen den Tag des Gebets für den Frieden. Er steht unter dem Motto: „Vor der Eucharistie knien und um Frieden beten“. Ich bin Erzbischof Gintarasa sehr dankbar für diese Idee. Er hat die Ukraine im Juli besucht, und da er Litauer ist, bin ich sicher, dass er sehr gut versteht, wie gottlos und schrecklich die Ideologie des „russischen Friedens“ sein kann.

Das Gebet ist eine besonders wichtige Form der Hilfe für die Ukraine. Ich bin überzeugt, dass das Gebet es uns ermöglicht hat, die schwierigste Zeit zu Beginn des Krieges zu überstehen, und dass es den Dominikanern und den freiwilligen Laien, die täglich Menschen in Not helfen, immer wieder Kraft gibt. Ich habe von vielen Menschen gehört, dass sie gerade jetzt die Fürsorge Gottes für sie erfahren. Pater Svorad erzählte mir, dass die Einwohner von Chortkiv glauben, dass es der Fürsprache Marias, der in dieser Stadt viel gedacht wird, zu verdanken ist, dass während des Raketenangriffs im Juli niemand sein Leben verlor. Der Teil der Stadt, in dem die Raketen einschlugen, wurde schwer beschädigt, aber der kleine Schrein, der dort kürzlich zu Ehren des Schutzes Marias (Pokrova) errichtet wurde, hat überlebt. Dieser Schrein wurde Anfang September sowohl von den katholischen als auch von den orthodoxen Bischöfen gesegnet. Man kann diese Zeichen auf verschiedene Weise deuten, aber für viele vom Krieg erschöpfte Menschen sind sie eine Bestätigung dessen, was in einem Gedicht zu Beginn der russischen Aggression zum Ausdruck kommt: „Gott hat die Ukraine nicht verlassen. / Er bleibt hier unter uns. / Wo unsere Städte in Trümmern liegen. / Wo das Flackern der Hoffnung erloschen ist.“

Letzte Woche hatte ich während des Jahrestreffens der in der Ukraine tätigen Dominikaner in Kiew ein Gespräch mit unserem Mitbruder Bischof Nicholas von Mukachevo. Seiner Inspiration ist es zu verdanken, dass die Bischofskonferenz der Ukraine im vergangenen Jahr das Jahr des Heiligen Kreuzes ausgerufen hat, das gerade zu Ende geht. „Diese Zeit“, so Bischof Nicholas, „hat uns gezeigt, wie die göttliche Vorsehung für uns sorgt. Ich erinnere mich gut daran, wie Menschen mir sagten, dass sie ohne das Sakrament der Beichte, das Sakrament der Eucharistie, die Kirche und das gemeinsame Gebet nicht wüssten, ob sie den Terror, der mit dem Beginn des Krieges in ihr Leben trat, hätten überleben können.“

Im Altarraum der Dominikanerkirche in Fastiv, die den Namen „Erhöhung des Heiligen Kreuzes“ trägt, sind neben der Ikone des Kreuzes zwei Personen dargestellt. Die erste Person ist der heilige Martin de Porres. Die zweite ist die heilige Mutter Teresa von Kalkutta. Diese Heiligen helfen uns heute zu verstehen, was die Erhöhung des Heiligen Kreuzes im geistlichen Leben bedeuten kann. Die heilige Mutter Teresa war zweifelsohne eine der schönsten Persönlichkeiten der Neuzeit. Ihre Größe drückte sich durch Demut, Glauben, Selbsterniedrigung und Dienst am Nächsten aus. Sie schrieb: „Ein Mann in Indien wurde einmal gefragt: ‚Was bedeutet es, Christ zu sein?‘ Seine Antwort war sehr einfach: ‚Christ zu sein, bedeutet zu geben.‘ Gott liebte diese Welt so sehr, dass er seinen Sohn gab – das war das erste große Opfer. Aber das war nicht genug für ihn. Er hat sich selbst hungrig und nackt gemacht, damit auch wir in der Lage sind, ihm etwas zu geben.“

Vor ein paar Tagen haben die Dominikanerbrüder in Polen eine kurze Zusammenfassung der kontinuierlichen Hilfe veröffentlicht, die der Ukraine seit über sechs Monaten geleistet wird. Ich war sehr bewegt, als ich sie las, denn hinter der Liste der Namen von Organisationen und Einzelpersonen sah ich Gesichter konkreter, guter Menschen, und ich erinnerte mich an unsere langen abendlichen Telefongespräche, als sie die Geräusche der Kiewer Kämpfe vor meinem Fenster hören konnten. Ich erinnere mich an unzählige Textnachrichten: „Vater, wie geht es dir? Bist du am Leben? Was kann ich tun?“ Auch ich lese diesen Bericht mit tiefer Dankbarkeit und bin überzeugt, dassbin dieser Zeit, wie die Worte der heiligen Mutter Teresa uns daran erinnern, jeder auf beiden Seiten der Grenze neben dem, was ihm gegeben wurde, noch viel mehr erhalten hat. Ich bin auch davon überzeugt, dass dank der Menschen in der Ukraine sowohl die Polen als auch die Menschen aus anderen Ländern der Welt ein wenig besser, liebevoller, mitfühlender und verständnisvoller werden konnten. Die Flüchtlinge aus Kiew, Bucha, Charkiw und vielen anderen ukrainischen Städten und Dörfern haben uns dabei geholfen. Sie boten uns diese Chance.

Im März und Februar haben wir uns alle Sorgen gemacht, was passieren würde, wenn uns der Strom und das Erdgas ausgehen. Wie würden wir unsere Häuser und Prioritäten heizen? Jetzt fragen wir uns wieder, was passieren wird, wenn der Winterfrost kommt. Werden wir genug Wärme haben, und werden die Russen, wie sie letzten Samstag gezeigt haben, die Zerstörung von Kraftwerken und Stromleitungen fortsetzen? Während ich diese Fragen stelle, verstehe ich Pater Misha aus Fastiv, der alles in seiner Macht Stehende tut (und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr!), um in den Gebäuden des Hauses St. Martin so viele Plätze wie möglich vor dem Winter für Flüchtlinge und Menschen, die keine eigene Unterkunft haben, vorzubereiten.

In unserem Institut des Heiligen Thomas von Aquin in Kiew hat ein neues Studienjahr begonnen. Ich erinnere mich, dass wir uns vor ein paar Monaten gefragt haben, ob sich dieses Jahr neue Studenten einschreiben würden. Wir befinden uns ja schließlich im Krieg. Letztendlich haben sich viel mehr Kandidaten beworben als in den Vorjahren. Unter ihnen sind sowohl Katholiken als auch Orthodoxe, und andere, die einfach nur nach der Wahrheit suchen. So wie es seit der Gründung des Instituts vor etwas mehr als 30 Jahren der Fall gewesen ist. Pater Petro, der die ersten Gespräche mit den Studenten führte, sagte, dass die meisten von ihnen studieren wollen, weil sie den Schlüssel zur Erklärung dessen, was um sie herum geschieht, finden wollen. Als ich am Freitag unseren Hörsaal mit Studenten gefüllt sah, erinnerte ich mich an Worte aus dem Brief von Pater Timothy Radcliffe: „Die Gewalt, die gegen Ihr schönes Land ausgeübt wird, ist die vergiftete Frucht der Lüge. Wir Dominikaner mit unserem Motto Veritas und unserer Liebe zur Wahrheit haben heute ein besonderes Zeugnis in einer Welt abzulegen, die sich oft nicht um die Wahrheit schert.“ Der Eröffnungsvortrag wurde von Pater Wojciech Giertych gehalten, dem Theologen des Päpstlichen Hauses und langjährigen Freund und Förderer des Kiewer Instituts. Er sprach über das katholische Verständnis von Freiheit und betonte, dass die Freiheit nach der Lehre des Heiligen Thomas von den Werten geprägt ist; und es ist eine Freiheit zu, nicht eine Freiheit von. Es war eine wichtige Reflexion in Zeiten des Krieges und sollte zu kreativem Denken über die Zukunft anregen.

Wir hatten auch einen Gast in Kiew, Pater Christopher Fadok, den Provinzial der Westprovinz vom Heiligen Namen Jesu aus den Vereinigten Staaten. Am Samstag besuchten wir Fastiv. Als Pater Mischa ihn bat, eine Unterschrift an der Wand in einem der Klassenzimmer des Zentrums St. Martin de Porres zu hinterlassen, schrieb Pater Christopher einfach „USA“ und erzählte uns, dass er als Junge von seinem Vater ein T-Shirt mit der Aufschrift „USA – Ukrainischer Geheimagent“ erhalten hatte: Die Vorfahren von Pater Christopher waren aus der Ukraine nach Amerika gekommen. Wie in vielen schönen Geschichten, so auch in dieser, verband die Liebe seine Urgroßeltern zur Ukraine auch nach der Überquerung des Atlantiks mit ihrem Land, und sie blieb in den nächsten Generationen der Fadoks. Ich habe Pater Christopher mit großer Freude bei seinem ersten Besuch in der Ukraine begleitet. Ich bin sehr glücklich, dass er Lemberg und Kiew sehen konnte. Ich sah seine Ergriffenheit während des Treffens mit dem Oberhaupt der ukrainischen griechischen Katholiken, Erzbischof Sviatoslav Shevchuk, über den er sagte: „Mein großer Erzbischof“, weil die Fadoks griechische Katholiken waren. Später reiste Pater Christopher mit Pater Wojciech Giertych, dem päpstlichen Theologen, und Pater Jacek Buda aus den USA, dem ich unendlich dankbar bin, dass er meine Briefe ins Englische übersetzt hat, sowie mit Anna und Denys, Freiwilligen aus dem Haus des Heiligen Martin, nach Fastiv. Als Pater Christopher die von russischen Soldaten zerstörten Städte und Dörfer besuchte und die Zeichen der jüngsten Gräueltaten sah, und als er Pater Mischa zuhörte, der ihm sagte, was noch für die Opfer des Krieges getan werden muss, weiß ich, dass er nicht nur mit den Augen sah oder nur mit den Ohren zuhörte, sondern vor allem all das mit dem Herzen aufnahm. Wie könnte es auch anders sein, denn in seiner Brust schlägt das Herz des ukrainischen Geheimagenten.

Schließlich möchte ich noch meinen eigenen Provinzial, Pater Lukasz, und seinen Sozius Pater Szymon erwähnen. Auf dem Rückweg von Kiew nach Warschau stellten sie einen neuen Rekord auf. Sie mussten 11 Stunden und 20 Minuten an der Grenze warten. Manchmal haben wir einfach das falsche Glück.

Mit Dankbarkeit, Grüßen und der Bitte um Gebet,

Jarosław Krawiec OP


Bisherige Briefe seit Kriegsbeginn:

November 2022 | Oktober 2022 | September 2022 | Juli 2022 | Juni 2022

Woche 15 | Woche 13 | Woche 10 | Woche 6

Woche 5 | Woche 4 | Woche 3 | Woche 2 | Woche 1