Dominikanische Stimmen aus der Ukraine – November 2022

Wir verstärken hier die Stimmen unserer Mitbrüder aus dem ukrainischen Kriegsgebiet. Sie engagieren sich mit allen Kräften vor Ort für Menschen, die Hilfe brauchen. Pater Jarosław Krawiec wurde für seine „Briefe aus der Ukraine“, die wir hier auf Deutsch übersetzt dokumentieren, mit dem diesjährigen Good News-Medienpreis der Schweizer Bischofskonferenz ausgezeichnet.

Wenn Sie unsere dominikanische Familie in der Ukraine unterstützen wollen, ist dies z.B. direkt über ihre Aktionswebseite hilfeukraine.dominikanie.pl möglich. Dort haben die ukrainischen Dominikaner mit ihren polnischen Mitbrüdern Infos und direkte Wege aufgeführt: Was wird dringend gebraucht? Wo helfen die Dominikaner im Kriegsgebiet? Wie kommen die Sachen zu den Menschen? Will ich Geld spenden oder direkt konkrete Lebensmitteleinheiten? Herzlichen Dank an alle Unterstützenden!


Kiew, Montag, 15. November, 19:05 Uhr

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

Ich hatte nicht erwartet, wie euphorisch die Freude der Ukrainer nach der Befreiung von Cherson sein würde. Diese Stadt, eine der wichtigsten im Süden, war 256 Tage lang von den Russen besetzt gewesen. Ich habe schon oft von Pater Misha gehört, dass er davon träumt, endlich die Autos zu beladen und den Menschen in dieser Stadt persönlich Hilfe zu bringen. Jetzt wartet Mischa nur noch auf das Signal seiner Freunde drüben, bevor er die Fahrt antritt.

Letzte Woche bin ich mit Schwester Augustina, Pater Misha und Freiwilligen aus dem Haus Sankt Martin in Fastiw nach Charkiw und weiter in den Südosten der Ukraine gereist, um humanitäre Hilfsgüter nach Balakliya, Izium und in die umliegenden Gebiete zu bringen. Diese Gebiete waren vor zwei Monaten von der russischen Besatzung befreit worden. Ich muss zugeben, dass ich noch nie in diesen entlegenen Regionen der Ukraine war. Die Welt hier ist ein wenig anders als die, die ich kannte, vor allem jetzt. Der Krieg hat enorme Zerstörungen mit sich gebracht. Das Zentrum von Izium liegt völlig in Trümmern. Zerstörte und ausgebrannte Gebäude, Wohnkomplexe, die zerstörte riesige Brücke über den Fluss Donezk – all das macht selbst uns, die wir an solche Anblicke gewöhnt sind, Angst.

Wir waren auf dem Weg in drei verschiedene Regionen der Stadt. Menschenmassen versammelten sich um unsere Autos. Lokale Supervisoren halfen uns bei der Verteilung von Hilfsgütern. Sie führen Listen und wissen, wer am dringendsten Hilfe braucht. Wie so oft im Leben kam es zu kleinen Debatten zwischen den Menschen in der Schlange. Wir verteilten Kisten mit Lebensmitteln, Reinigungsmitteln, warmer Kleidung, Kissen und Decken. Balakliya wird auch fast zwanzig Fenster aus Polen erhalten. Vera stellte einen Tisch auf, um die dringend benötigten Basismedikamente zu verteilen. Sofort stand eine Schar von Menschen bei ihr, vor allem ältere Menschen. Eine junge Mutter fragte mich, ob wir etwas gegen die Erkältung ihres Kindes hätten. Zum Glück hatten wir das. Obwohl einige Geschäfte in Izium und anderen befreiten Orten bereits geöffnet sind, machen die lange Zeit der Arbeitslosigkeit und die hohen Preise das Einkaufen für viele Menschen unmöglich. „Hier ist es viel teurer als in Fastiv“, hörte ich von einem der Freiwilligen, der gerade aus dem Laden zurückgekommen war. „Danke, dass Sie zu uns gekommen sind. Das letzte Mal, dass wir Hilfe bekommen haben, war vor zwei Wochen.“ „Woher kommen Sie? Was ist euer Glaube?“, fragten uns die Leute, neugierig auf die weißen dominikanischen Gewänder. Bevor wir mit der Verteilung von Hilfsgütern begannen, lud Pater Misha alle ein, gemeinsam das „Vater unser“ zu beten. Jeder betete so, wie er es kann. Einige waren still.

Auf dem Weg nach Izium hielten wir in dem Dorf Vesele. Unter den Menschen, die kamen, um Hilfe zu erhalten, sah ich viele Kinder. Ich begrüßte eine Gruppe von Jungen. Wir schüttelten uns die Hände, und ich fragte sie nach ihren Namen und ob sie zur Schule gehen. Leider war die Schule im Dorf zerstört worden, als die Russen dort stationiert waren, so dass sie aus der Ferne lernen müssen. Das ist nicht einfach. Das Dorf hat keinen Internetanschluss, so dass sowohl die Lehrer als auch die Schüler jeden Tag auf den umliegenden Straßen nach einer Verbindung suchen. Wenn es ihnen gelingt, „ins Netz zu gehen“, senden sie Übungen und Hausaufgaben und laden sie herunter. Leider gibt es inzwischen viele solcher Orte in der Ukraine.

Bei der Verteilung der humanitären Hilfe waren die Freiwilligen von Hunden und Katzen umgeben. Ich habe niemanden gesehen, der versucht hätte, sie zu vertreiben. Schließlich haben auch sie den Krieg überlebt. Viele Tiere sind ausgehungert, viele sind verängstigt. Wir hatten etwas Tierfutter dabei und verteilten es. Katzen und Hunde verschlangen gierig die kleinen braunen Stücke, ohne auf etwas anderes zu achten.

Wir wurden von einheimischen Freiwilligen zu unseren Posten geführt. Bogdan und seine Frau sind junge Leute aus Balakliya. Er war ein paar Tage Kriegsgefangener gewesen. Einheimische Verräter, die Lebensmittel verkauften, hatten ihn bei den Russen angezeigt, weil er kostenlos Brot verschenkt hatte.

Das letzte Wochenende verbrachte ich damit, zwischen dem Priorat und dem Kino im alten Kiewer Stadtteil Padol hin und her zu laufen. Dort befand sich vor langer Zeit das erste Dominikanerpriorat. Am Freitagnachmittag erfuhr ich zum Teil zufällig, dass die „Docudays UA“, das internationale Dokumentarfilmfestival für Menschenrechte, im Kino „Zhovten“ begannen. Ich beschloss, mir den Film „Mariupolis 2“ anzusehen. Es handelt sich um einen bewegenden zweistündigen Dokumentarfilm über das Leben der einfachen Leute im von Russland besetzten und barbarisch zerstörten Mariupol. Der Film wurde mit geretteten Aufnahmen des litauischen Regisseurs Mantas Kvedaravicius gedreht. Zu Beginn des Krieges kam er nach Mariupol, um seinen zweiten Dokumentarfilm über die Stadt zu drehen. Leider wurde Kvedaravicius ein Opfer des Krieges. Ursprünglich hieß es, er sei in dem Auto, das er fuhr, durch Beschuss gestorben. Dies war jedoch eine falsche Darstellung, die an die Öffentlichkeit gegeben wurde. Bald wurde bekannt, dass der litauische Regisseur Ende Februar verhaftet und anschließend von Russen gefoltert und erschossen worden war.

Viele Menschen kamen, um „Mariupolis 2“ zu sehen. Unter ihnen waren zwei Verteidiger von „Azovstal“, der riesigen Stahlfabrik, die von den Russen belagert und von ukrainischen Soldaten heldenhaft verteidigt worden war. Die jungen Männer gingen mit Krücken. Einer trug eine Beinprothese. Ein weiterer Soldat aus dem Asow-Regiment ist Orest, die Hauptfigur eines anderen Dokumentarfilms. Während des Kampfes um Mariupol war er für die Kommunikation mit der Außenwelt zuständig und schilderte, was während der Belagerung geschah. Dank Orest und seinen Aufzeichnungen konnten wir das Leben der Zivilisten, darunter viele Kinder, in den unterirdischen Zementbunkern von Azovstal sehen. Die Mutter von Orest war bei der Vorführung des Films anwesend. Sie saß nicht weit von mir entfernt.

Bei der Eröffnung des Festivals sagte der Regisseur, dass die „Docudays UA“ ein Teil des normalen Lebens sind, für welches wir bereits seit neun Monaten kämpfen. Was für eine wahre Aussage. Russland versucht ständig, den Ukrainern das normale Leben auf brutalste Weise zu rauben. Und viele Ukrainer haben bereits ihr Leben und ihr Wohlergehen dafür geopfert. Sie sind in den Krieg gezogen, um für die Chance auf ein normales Leben für sich und ihre Lieben zu kämpfen. Ich bin all diesen Männern und Frauen unendlich dankbar für die Momente der Normalität, die ich dank ihres Opfers in Kiew genießen kann.

„I didn’t Want to Make a Movie about War“ ist ein Dokumentarfilm von Nadiya Parfan, der am Samstag eröffnet wurde. Der Krieg hatte Nadiya und ihren Mann überrascht, die sich im Nahen Osten aufhielten. „Es war warm, sicher und sehr weit weg von zu Hause“, sagte sie. Sie konnte es nicht lange aushalten und beschloss, nach Kiew zurückzukehren, das anhaltend von heftigen Kämpfen umgeben ist. Ich habe mir diesen Film mit großem Interesse angesehen und viele meiner eigenen Erfahrungen darin wiedererkannt. Es gab jedoch noch einen anderen Grund für mein Interesse. Vor einem Monat saß ich auf dem Weg von Warschau nach Kiew im selben Zugabteil wie die Regisseurin und ihr Mann. Normalerweise belästige ich niemanden, wenn ich reise, und damals hatten wir nur ein paar Höflichkeiten ausgetauscht. Die Reise war jedoch sehr lang, und als ich meine Begleiter ansah, ahnte ich, dass sie irgendwie mit der Filmwelt verbunden sein mussten. Sie hatten etwas an sich, an das ich mich gut erinnern konnte. Wer sie wirklich waren, wurde mir erst im Kino klar. Nach der Vorstellung erzählte ich ihnen unsere Eisenbahngeschichte. Nadiya lud mich sofort zur „After-Show-Party“ ein. Am Eingang des Kinos standen wir um einen zusammenklappbaren Tisch und aßen ein Apfelküchlein, der hier als Pirogge bekannt ist. Nadijas Mutter hatte es gestern per Post aus Iwano-Frankiwsk geschickt, und Ilja hatte ihn in einem Fach seines Motorrollers mitgebracht. Ich hoffe, wir werden uns wiedersehen, nicht unbedingt im Zug. Nadiya lud mich in einen kleinen Vorführraum ein, den Ilja betreibt. Dort werden viele ukrainische Filme gezeigt, was mich glücklich macht. Der Vorführraum ist auch ein Luftschutzbunker, so dass wir bei Luftangriffsalarm nicht anhalten und irgendwohin gehen müssen.

In der Kapelle der Missionarinnen der Nächstenliebe in Kiew gibt es eine Verkündigungstafel. Darauf schreiben die Schwestern mit weißer Kreide die Anliegen ihrer Gebete. Da steht Papst Franziskus, Bischof Vitalij, da stehen die Namen von Schwestern und Wohltätern. Während der Morgenmesse entdeckte ich am Ende einer langen Liste eines, das auf Englisch geschrieben war: „die Bekehrung von Putin“. Ich bin sicher, dass Millionen von Ukrainern täglich für den russischen Diktator beten. Viele wünschen ihm einen schnellen Tod, eine schwere Krankheit oder ein anderes Unglück. Andere, wie die Schwestern, beten für seine Bekehrung. In der heutigen Messe lesen wir das Evangelium über Zachäus, der sich bekehrte, nachdem er Jesus begegnet war, und erklärte: „Herr […] wenn ich von jemandem etwas erpresst habe, werde ich es ihm vierfach zurückzahlen.“ (Lukas 19,8). Ich fragte Katja, die Leiterin der Grundschule im Zentrum St. Martin, ob die Kinder in Fastiv auch für Putin beten. „Natürlich“, sagte sie und schickte mir ein paar Minuten später eine Aufnahme. Luka erklärt mit der Stimme eines ernsten Kindes, worum er konkret betet: „Dass Putin hunderttausend Millionen Griwna zurückgibt, um Mariupol, Charkiw, Cherson und all die anderen besetzten Städte der Ukraine wieder aufzubauen.“ Der Junge ist 7 Jahre alt und geht in die erste Klasse. „Wenn er groß ist, will er Präsident werden“, schrieb Katja. Ich wünschte, Sie könnten sich die Aufnahme anhören, denn wenn ich die Überzeugung höre, mit der er über die Wiedergutmachung der Verluste spricht, die Russland der Ukraine zugefügt hat, beginne ich selbst zu glauben, dass sein Traum eines Tages in Erfüllung gehen wird.

Ich bitte Sie weiterhin um Ihre Gebete. Ich hatte gehofft, dass ich in diesem Brief keine Raketenangriffe, Zerstörungen und Opfer erwähnen müsste. Leider begann nach dem Abendessen ein weiterer Massenangriff auf die Ukraine. Die Russen haben über hundert Raketen abgefeuert. Ich lese Nachrichten über Zerstörungen u. a. in Kiew, Charkiw und Chmelnyzkyj. Das Stromnetz ist erneut schwer getroffen worden. Der Luftangriffsalarm, der um 14:21 Uhr begann, dauerte ungewöhnlich lange: 3 Stunden und 58 Minuten. Er wurde soeben beendet.

Mit Grüßen und Dankbarkeit für alle Hilfe und Gebete,

Jarosław Krawiec OP


Bisherige Briefe seit Kriegsbeginn:

Dezember 2022 | November 2022 | Oktober 2022 | September 2022 | Juli 2022 | Juni 2022

Woche 15 | Woche 13 | Woche 10 | Woche 6

Woche 5 | Woche 4 | Woche 3 | Woche 2 | Woche 1